Bauabschnitt Rumpfspanten

Die Rumpfspanten werden wie im Original aus mehreren Teilen zusammengesetzt. Mehrschichtige Verleimungen bewirken auch hier hohe Stabilität bei geringstem Gewicht.

Baupläne einiger Spanten

Mehr als die Hälfte der Spanten sind im Dezember 2011 fertiggestellt.

Die Spanten 1 - 15 wiegen alle zusammen exakt 930,5 Gramm. Das Wunschgewicht für alle Spanten liegt bei 1600 Gramm, das sollte nach derzeitigem Stand auch zu erreichen sein.

Heute (07.01.2012) war ein guter Arbeitstag..... :-)

Das Wochenende hat sich gelohnt, das schlechte Wetter hat maßgeblich dazu beigetragen, so sind Heute (08.01.2012) weitere 4 Spanten fertig geworden. :-)

Somit fehlen nun noch die Spanten 21 bis 24.

 

Danach gehts an den Bau des Gestells für die Rumpfheling, in der die Spanten geheftet werden.

Die einzelnen Bauteile des Hecksporns

Die Stärke der Federn wurden nach dem zu erwartenden Gesamtgewicht ausgewählt. Für die gewünschte Dämpfung können nach den ersten Landungen die einzelnen Federn getauscht bzw. deren Stärke angeglichen werden.

Der fertige Sporn wiegt 62,5 Gramm und hat eine Gesamtlänge von 15,5 cm.

Die Radbremse

Die Spanten 21 bis 24 sind zwar die kleinsten jedoch keineswegs auch die, die am schnellsten gefertigt sind. Der Zeitaufwand liegt je nach Spant bei ca. 3,5 Stunden.

Diese 4 Spanten bilden zugleich die Aufnahme des Höhenleitwerks. An Spant 21 sitzt die Verschraubung für das Höhenleitwerk. An Spant 23 werden die Bolzen befestigt.

 

Spant 24 ist der letzte ..... yuhu.... Nur noch ca. 3 Stunden, dann ist dieser auch fertig. Die Aussenseiten sind bereits laminiert und trocknen.

Ein kleines Schmuckstück hat Gunter geschaffen, es ist noch nicht ganz fertig, jedoch kann man jetzt schon erahnen wieviel Know How und Arbeit in diesem recht kleinen Bauteil steckt. Die Schleppkupplung ist genau im Maßstab 1 : 2 nachgebaut. Die Funktionsweise ist genau gleich wie beim Original.

 

Dieses Bauteil sieht man nach dem Einbau eigentlich nicht mehr, man hätte dies durchaus auch einfacher lösen können; doch wir haben uns zum Ziel gesetzt 100 % Scale zu bauen, also kam dies nicht in Frage.

 

Pläne sind für die Kupplung von der Herstellerfirma nicht zu bekommen. Diese Kupplungen findet man in allen Segelflugzeugen. Nun konnten wir eine solche ausgebaute Kupplung organisieren. 

Gunter hat diese in mühevoller Kleinarbeit vermessen und dann nachgebaut. Allerdings ist die Konstruktion des Kniehebels wie im Original im Maßstab 1:2 nicht machbar da es dann doch zu klein wird. Nach konstruktiven Modifikationen ist es dann aber doch gelungen. Von Außen sind die Modifikationen nicht zu sehen.

So es ist geschafft :-) Der letzte Spant ist fertiggestellt. Er wiegt 31 Gramm! Nun kann in den nächsten Tagen mit dem Bau der Rumpfheling begonnen werden.

Geschafft! Die Heling ist fertiggestellt und die Spanten probeweise geheftet.

Das sind die Radbeschläge. Ab einer gewissen Größe wird die Schweißerei zum Geduldsspiel. Der Mensch hat halt nur zwei Hände, drei wären in diesen Fällen echt besser !

Rumpfkiel

Die Schwerpunktkupplung

Die Schwerpunktkupplung ist für den Windeschlepp gedacht. Im Original klinkt das Schleppseil automatisch aus wenn die Winde überflogen wird. Das Seil also einen bestimmten Winkel zwischen Winde und Flugzeug hat. Dies im Maßstab 1:2 nachzubauen war eine echte Herausforderung!

Radbeschlag

 

Der Radbeschlag ist montiert. 

Rumpfgurte

 

Die Rumpfgurte sind fast alle fertiggestellt. Das Höhenleitwerk ist bereits samt Bolzen und Verschraubung an seinem Platz. Als nächstes geht es an die Vermessung und die EWD am HLW sowie ans Einleimen der Gurte.

Bodenkupplung und Gestängeverbindung

 

Gunter hat die Bodenkupplung fertiggestellt. KLASSE das Teil!!! Es funktioniert wie im Original. Seil Einklinken ohne Fernsteuerung und beim Ausklinken einfach mit dem Seil nach hinten laufen und .... zack.... klingt der Haaken aus.... Da kommt Freude auf.... :-)

Wir schreiben den 01.11.2014 .....es geht wieder weiter.......

Nun hat sich lange nichts mehr getan an der Ka6 Baustelle, doch jetzt geht es wieder weiter. Auf den Bildern seht Ihr die Radbremse mit Lagerbock und die Umlenkrolle mit Stahllitze.

 

Das Armaturenbrett und der Lagerbock für den Steuerknüppel sind ebenso fertiggestellt und eingepasst. Nicht ganz so einfach war die Positionierung des Empfängers und der Weiche. Hier galt es in Bezug auf den Schwerpunkt alles soweit als möglich nach vorne zu bringen.

 

Die optimalste Stelle war direkt hinter dem Armaturenbrett gefunden. Dort hat auch das Servo für das Seitenruder Platz gefunden. Es Steuert die Pedale an und diese wie im Original das Seitenruder. Ist das Armaturenbrett demontiert, kann man die komplette Einheit entnehmen und kommt so an alle Teile heran. 

 

Die Seitenteile der Sitzschale sind fertig und eingepasst. Das Gegenlager für das Höhenrudergestänge ist auch montiert. 

 

Ein bisschen was hat sich also getan, manche Stunde verbringt man aber auch einfach schlichtweg mit Gripsgymnastik. Man hält nicht immer am Ende der Bastellei das Ergebnis in den Händen.

Das Armaturenbrett ist fertiggestellt. Antonia hat dies mit Schwammtechnik und Farben aus der Bauernmalerei gestaltet. Anschließend musste es zum Schutz der empfindlichen Farben nur noch mit Klarlack überzogen werden. Das Instrument der E-Varios wird noch erneuert, da die Qualität des Hintergrunds nicht gut ist. Das Servo für den Landeklappenhebel hat seinen Platz gefunden, ebenso der Hebel selbst. Die Anlekung der Pedallerie ist auch fertig.

 

Die Hilfsgurte im Bereich der Aufnahme des Höhenleitwerks sind eingeleimt.

Als nächstes stehen Lötarbeiten für die Kabelbäume an

 

Auf den folgenden Bildern sieht man die beiden Servos für die Anlenkung des Steuerknüppels, dieser soll sich später entsprechend der Ruderbewegungen mitbewegen.

Die Lackierarbeiten haben begonnen.

Antonia (Eckstein) war auch schon fleißig! Die Polsterung ist fertig :-)

Das Kopfpolster fehlt noch.

Servo für Trimmruder

Linearschieber aus Kohlefaser von Gunter hergestellt. Hervorragend!!!!!

Beplankung am Heck

Ausbau des Rumpfmittelteils

Verkastungen und Versterstärkungen für die spätere Flächenaufnahme mit Haupt- und Hilfsbolzen.

Das Beplanken des Rumpfes macht ganz schön Arbeit! Nun gut, es gibt auch immer wieder Phasen in denen man keine Zeit oder aber keine Lust hat, doch langsam aber sicher nähert man sich der Nase! Dafür läuft paralell die Planung der Tragfläche. Jetzt kommt die Bauzeit und somit wird es auch langsam wieder vorwärts gehen, wir werden versuchen die Seite entsprechend aktuell zu halten. Viel Spass beim stöbern und viele Grüße.... Hansjörg

Ein Teil der Lötarbeiten wie auch der Programmierung sind abgeschlossen. Es bewegt sich was, yuhu.......

Knüppel aus dem Sack hi...hi...hi....
Mein Film.mp4
MP3-Audiodatei [3.6 MB]

Hallo Zusammen

Das Neue Jahr fängt gut an :-) Zu ersten Mal hat der Rumpf die Heeling verlassen. Er musste zur besseren Bearbeitung gedreht werden. Danach wurde mit der Beplankung des Vorderteils weiter gemacht. Erfreulich war die Tatsache dass der Rumpf wie abgebildet genau 7,9 Kg auf die Waage bringt. Incl. Höhenleitwerk liegen wir dann exakt bei 9,2 Kg. Hochgerechnet mit der restlichen Beplankung und der Kabinenhaube werden wir für den Rumpf ein Gesamtgewicht von ca. 11,0 Kg erreichen. 

 

Allen Modellbauern und Freunden wünschen wir ein gutes Neues Jahr!

Viele Grüße

Hansjörg